Radroutennavigator

Touren selber planen.
Genial einfach oder einfach genial!

Probieren Sie es aus …

Mit der Draisine auf der Schiene.

Natur entdecken auf eine andere Art!

Draisinenspaß für Alt und Jung!

Wanderregion Ammerland

16 Wander- und Spazierwege führen durch die Parklandschaft

Mehr zum Thema Wandern



Tour 03: Neuenburger Urwald



1654 stellte Graf Anton Günter von Oldenburg den Wald unter seinen Schutz, weshalb etliche Eichen und Buchen, die der mittelalterlichen Forstwirtschaft noch entgangen waren, zu Riesen emporwachsen konnten. In diesem Urwald liegt auch ein aufwendig angelegtes Waldbad und es besteht Anschluss an zwei lokale Wanderwege. Am Ortseingang Neuenburgs lädt ein gemütlicher Urwaldhof zur Rast ein.

Die Route führt auf langen meist asphaltierten Strecken durch weites Weideland und lockt somit den durchzugsfreudigen wie auch den gemütlichen Radler. Im Süden überquert man den Linsweger Esch, im Norden den Neuenburger Urwald - die botanische Besonderheit eines seit dem 17. Jh. weitgehend sich selbst überlassenen Waldes: 1654 stellte Graf Anton Günter von Oldenburg den Wald unter seinen Schutz, weshalb etliche Eichen und Buchen, die der mittelalterlichen Forstwirtschaft noch entgangen waren, zu Riesen emporwachsen konnten. In diesem Urwald liegt auch ein aufwendig angelegtes Waldbad und es besteht Anschluss an zwei lokale Wanderwege. Am Ortseingang Neuenburgs lädt ein gemütlicher Urwaldhof zur Rast ein.

Die Attraktionen Neuenburgs liegen direkt an der Strecke: das umgräftete Neuenburger Schloss mit kleinem Park, das seine baulichen Parallelen bei den vielen friesischen Häuptlingsburgen hat - wie diese zum Wohnschloss umgebaut, nachdem die Epoche wehrhafter Burgen vorbei war. Es sind auch noch Teile der Umwallung vorhanden. Dem Schlosspark angeschlossen liegt der sehr schön gestaltete Museumshof ,,Rauchkate", der neben Bauernhaupthaus mehrere landwirtschaftliche Funktionsbauten zeigt. Die westliche wie östliche Teilstrecke der Tour führt auf längeren Straßenabschnitten durch grünes Weideland, nur dünn mit Höfen besiedelt. Am östlichen Ende des Linsweger Waldabschnittes passiert man den größten Rhododendronpark (Hobbie) in Deutschland, während man auf der westlichen Teilstrecke in Astederfeld durch ein einladendes Seengebiet fährt, an dem sich auch ein Campingplatz angesiedelt hat.

Insgesamt führt die Tour durch und um vergessenes altes Johanniterland, gespickt mit Klosterhöfen: Von speziellem Interesse ist die erhaltene Turmhügelanlage der Burg beim einst zugehörigen Klosterhof Lindern, die zu einem ­Abstecher bei Grabstede einlädt - im Wald muss man allerdings seinen Weg dorthin finden. Der regionale Hauptsitz des Ordens lag beim Klosterhof Bredehorn auf Höhe von Hoheliet auf der Weststrecke. Der Klosterhof Jührden ist von Osten über einen schönen Waldweg erreichbar: hier hat sich Gastronomie und ein Swingolfplatz etabliert. Kurz östlich von Grabstede findet sich auch noch der Klosterhof Grabhorn.

Westerstede gibt die hübsche und sehr bewohnenswerte kleine Schwester von Oldenburg ab: Die Straßen sind gespickt mit schönen Bürgerhäusern, besonders aus den Jahrzehnten um 1900.  Die gemütliche Fußgängerzone mit dem historischen Marktplatz , den vielen Geschäften und gastronomischen Betrieben lädt zum Verweilen und Einkaufen ein.

Die Innenstadt mit dem Stadtpark Thalenweide verwandelt sich ab dem Frühjahr jeden Jahres in eine wahre Blumenstadt. Nicht zuletzt deshalb erhielt Westerstede am 24.10.2010 im italienischen Cervia an der Adria als Vertreter für Deutschland die Goldmedaille im ­Europäischen Wett­bewerb ,,Entente Florale - Unsere Stadt blüht auf ". Es lohnt auf jeden Fall auch der Blick auf den alten märchenhaften Bahnhof, ein verspieltes Produkt der Historienliebe der letzten Kaiserzeit.

Aber das Wahrzeichen der Stadt ist die beeindruckende St.-Petri-Kirche, deren mächtiger, 48 m hoher Turm über der Fußgängerzone wacht. Der typisch ammerländische Landschaftsraum am Südrand der Stadt Westerstede wurde zu einem Natur- und Erlebnispark mit dem ,,Garten der Jahreszeiten", vielen Wander­wegen und Nordic-Walking-Strecken erschlossen.


Wegbeschreibung

Die gesamte Tour 03 "Neuenburger Urwald" hat eine gute Ausschilderung und läuft über ein nummerisches System. Die Tour ist in beide Richtungen, gegen den Uhrzeigersinn mit einem roten Punkt versehen, ausgeschildert und der Radler kann die Tour in beide Richtungen fahren und mit anderen Touren kombinieren. Zudem geben die Zwischenwegweiser des Radverkehrssystem unterwegs die Richtung an.

Die genaue Wegbeschreibung können Sie dem GPX-Track entnehmen.

Alle Downloads

Bilder



Routen-Infos

Streckenlänge

53.3 km

Downloads

Anreise

A28 / A29/ A31

Ihre Anreise erfolgt mit dem PKW entlang der Autobahn A1 und A 29 bis nach Oldenburg und von Oldenburg weiter entlang der A 28 in Richtung Emden/Leer bis nach Westerstede.

Weitere Routen

zur Übersicht

Bitte beachten: Geprüfte Route des ADFC Ammerland. Bitte beachten Sie, dass die vom ADFC-Routenpaten genannten Mängel derzeit behoben werden. Wir wünschen Gute Fahrt auf der Route 3.
Ihre Ammerland-Touristik

Tourbericht ADFC geprüft
Druckversion Kontakt Impressum Datenschutz